Kinderfasching

Pia und der Kinderfasching – Teil 2

Heuer durfte ich das zweite Mal die (Mit-) Organisation des Kinderfaschings im Stadtsaal übernehmen. Topmotiviert bin ich an meine Aufgaben vom letzten Jahr herangegangen und hab mir gedacht ich kann doch heuer gleich mehr übernehmen. Anfangs überhaupt kein Problem: Stationen überarbeiten, Einkaufsliste abarbeiten, Material zusammentragen – halt so gut es geht. Alles hab ich natürlich nicht gefunden… tja, da hilft nur eins: Bösi anrufen! Gesagt, getan – doch dann war es vorbei mit lockerflockig – Bösi ist im Krankenstand und kann nicht helfen! WAAAAAAH!!!! PANIK!!!! Also nur im ersten Moment… und ehrlich gesagt auch etwas im zweiten und dritten. Aber zum Glück ging es Bösi nach ein paar Tagen etwas besser und ich konnte mich mit ihm treffen und alles Wichtige bereden. So konnte ich meine organisatorischen Aufgaben fast zu Ende bringen und für die restlichen Arbeiten half mir Luki, der kleine Bösi.

Und schon war der Sonntag da und es ging früh morgens los. Natürlich hatte ich ein paar Sachen vergessen und dürfe noch durch Mistelbach gurken. Viel zu früh war ich dann beim Stadtsaal und hab schon mal ein paar Sachen hergeräumt und dekoriert, die ich ohne Hilfe geschafft habe. Zur eigentlich vereinbarten Zeit sind dann Unmengen von braven Helferlein gekommen und die richtige Arbeit konnte los gehen – Tische und Sessel aufstellen, Buffet einräumen, Mehlspeisen verstauen, Deko anbringen etc. Ich war wirklich froh, dass so viele Leute da waren und sich noch an so vielen erinnert haben. Ich hab ja anscheinend ein Hirn wie ein Nudelsieb und hatte von vielen Sachen einfach keine Ahnung wie man es macht/stellt/hängt etc. DANKE nochmals! Viele Hände, schnelles Ende – schon waren wir fertig. Jeder hatte jetzt noch eine Mittagspause und dann ging es schon los mit dem Kinderfasching.

Ich war eigentlich wieder ein Clown im Saal, aber da Bösi ja leider nicht da war, kamen alle Fragen/Anliegen zu mir. Also musste ich immer wieder das Clownsein bleiben lassen und Süßigkeiten, Spielepässe, Gaffa, Sesseln usw. organisieren. Und ich kann nur sagen: es ist nicht leicht ein Bösi zu sein und alles zu wissen und heranschaffen zu können. Der Nachmittag war jedoch sehr schnell vergangen. Paulchen Panther sagte, dass es für heut wirklich Schluss ist und langsam leerte sich der Stadtsaal. Wieder waren Unmengen von Helferlein da und haben angepackt bis alles wieder glänzte. Hier auch ein DANKE an alle die während dem Fasching und an alle die danach geholfen haben!

Abgesehen von ein paar Pannen dürfte es ein schöner Kinderfasching gewesen sein. Alle Päckchen wurden gefischt, die Frucade wurde leer getrunken, alle Wurstsemmeln und Würstel aufgegessen. Ich sitze jetzt müde und ausgelaugt auf meiner Couch, schreibe diesen Bericht und überlege was ich alles nächstes Jahr besser machen kann. Da mein Hirn noch immer ein Nudelsieb ist, würde ich mich über Rückmeldungen aller Art freuen. Schönen Abend noch und Gut Pfad! Eure Pia

 

ursprünglicher Beitrag

K i n d e r f a s c h i n g

 

der Pfadfinder im Stadtsaal Mistelbach
am 20. Jänner 2019.

 

Beginn: 14Uhr
Dauer: 3 Stunden

Euch erwarten zahlreiche Stationen,
außerdem viel Spaß und Unterhaltung
mit dem Clowns.

Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Nikolausumzug

Einladung zum 70. Nikolausumzug

Mittwoch, 05. Dezember 2018

Beginn: 17Uhr Marienplatz vor dem Kloster 

Der Umzug geht dann in Richtung Hauptplatz, wo der Nikolaus an alle braven Kinder goldene Nüsse verteilt. Am Hauptplatz wird Punsch und Glühwein ausgeschenkt.

Sommerlager der CaEx und RaRo

Sommerlager 2018 Holland

Wer, wenn nicht wir, starteten um 5:23 das Sommerlager.

Alles begann am Hauptbahnhof Mistelbach. Nach einer vierzehnstündigen Zugfahrt und viermaligem Zugwechsel erreichten wir Naaldenveld, wo wir unsere Zelte für die nächsten sieben Tage aufschlugen.
Für Montag, Mittwoch und Freitag war jeweils ein Städtetrip geplant. Es ging nach Rotterdam (Mo), Den Haag (Di) und als goldenen Abschluss besichtigten wir Amsterdam (Fr).

An den anderen Tagen waren uns keine Grenzen gesetzt bis auf die der Leiter. Wir kühlten unseren Kopf im Meerwasser welches 1h Fußmarsch von uns entfernt war. Bauernschnapsen, Jolley spielen, Schach, Stille Post und Werwolf widmeten wir unsere meiste Freizeit.

Bei 500 anderen Pfadfindern am Lagerplatz fanden wir schnell neue Bekanntschaften und schlossen neue Freundschaften. Am Ende wurden sogar ein paar Halstücher getauscht.

Was wären denn ein Lager, ohne jeglichen Zwischenfall. Die Abreise … nach einem großen Fehler hatten wir keine Reservierung mehr für unsere Sitzplätze in zwei Zügen welche zwei und vier Stunden Fahrzeit für uns hatten. Somit verbrachten wir vier Stunden am Plätze rotieren und zwei Stunden am Boden oder stehend. Doch trotz all dem kamen wir heil und nur leicht erschöpft back in se hood an.

Ps.: Verzehrt wurde immer eine gute Küche. Am besten waren die Palatschinken von Luki B. und Anna K. 👌 => LOL reinguckst

Luki und Anna

 

Ferienspiel

Flaschenpost!

Es ist eine Flaschenpost mit folgendem Text gefunden worden:

Wir brauchen Deine Hilfe!
Unser Schiff ist auf eine Insel aufgelaufen.
Wir haben zwar eine Schatzkarte, kennen uns aber leider nicht aus.
Kommt und helft uns den Schatz zu finden, und unser Schiff wieder flott zu bekommen!
Eine Belohnung ? Werde einer von uns!
Die Piraten

 

 

 

 

 

So trafen am Sonntag, dem 5. August um 15.00 Uhr 38 Piraten-Anwärter im Alter von 5-12 Jahren vor der Stadtpfarrkirche St. Martin ein. Die alten Piraten kamen mit einem defekten Schlauchboot und begrüßten mit einem Piratenlied die Burschen und Mädchen. Danach erfolgte die Aufteilung in 6 Gruppen. Jeder neue Pirat musste sein Können bei den 6 Stationen unter Beweis stellen. Die wiedergefundene Schiffsglocke läutete das Wechseln der Stationen ein. Pfeil & Bogen, Piratenschminken. Papierfalten, Segelflicken, Holzfloß bauen, Schatztruhensuche am Kirchenberg und natürlich die bunten Palatschinken, diese durften auf keinen Fall fehlen.

Obwohl es ein sehr heißer Tag gewesen ist, konnten wir den kühlen Kirchenberg mit seiner natürlichen Beschattung kennenlernen. Pünktlich um 17 h konnten alle neuen Piraten gemeinsam das geflickte Segel hissen und auf das selbstgebaute Piratenfloß steigen. Mit dem Klang unserer Schiffsglocke stachen wir alle wieder in See und vielleicht gibt es in einigen Jahren ein Wiedersehen.
Danke für eure fleißige Unterstützung, alleine hätten wir das nicht so toll geschafft.

Bis Bald,

Eure Kapitäne
Regina Zodtl und Leopold Bösmüller