Pfadfinder weltweit – Herzogin Kate

So sportlich kehrt sie zu ihren Pfadfindern zurück

© imago images / i Images

 

Herzogin Kate hatte sichtlich Spaß am Wiedersehen mit der Pfadfinderbewegung

Bei einem Besuch einer Pfadfindergruppe im Gilwell Park in Essex zeigte sich Herzogin Kate (37) in einem sportlich bequemen Outfit. Mit einem Detail ihres Looks demonstrierte sie ihre Verbundenheit mit der Pfadfinder-Tradition.

Herzogin Kate trug eine khakifarbene Barbour-Jacke und darunter einen dunkelroten Rollkragenpullover. Dazu kombinierte sie eine Jeanshose in Schwarz und dunkelbraune Boots von Chloé. Um ihre Verbundenheit zu der Organisation zu zeigen, hatte sich das Mitglied der britischen Royals zudem ein traditionell gewickeltes Pfadfinder-Halstuch, das an beiden Enden zusammengeknotet wird, um den Hals gelegt.

Gemeinsam mit den Kindern baute sie nach ihrer Ankunft kleine Häuser aus Ästen im Wald, wie offizielle Bilder des Kensington Palasts auf Instagram zeigen. Die Pfadfinder-Welt ist der Herzogin nicht unbekannt. Mit acht Jahren gehörte sie zu den St. Andrew’s Brownies in Pangbourne, Berkshire. Als Brownies wird die jüngste Altersstufe der Mädchen (7 bis 11 Jahre) der englischen Pfadfinderbewegung bezeichnet.

 

Kinder und Jugendliche liegen ihr am Herzen

In Essex informierte sie sich über ein Pilotprojekt, durch das Kinder bereits im Alter von vier Jahren in die Pfadfindergruppe aufgenommen werden können und gemeinsam mit den älteren Mitgliedern Werte wie Teamarbeit, Führung und Belastbarkeit lernen sollen. Bereits in den letzten Monaten wählte Herzogin Kate für ihre öffentliche Auftritte vor allem Organisationen, die sich um Englands jüngste Generation kümmern. Anfang des Monates hatte sie beispielsweise das Henry Fawcett Children’s Centre besucht und mit frischgebackenen Müttern geplaudert. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Prinz William (36) hat sie selbst drei Kinder: Prinz George (5), Prinzessin Charlotte (3) und Prinz Louis (11 Monate).

© MSN

 

Wichtelheimstunde im Feuerwehrhaus

Am 19. März besuchten die Wichtel 1 & 3 das Feuerwehrhaus Mistelbach.

Zuerst bekamen wir von Bösi eine Einführung in die Tätigkeiten der Feuerwehr – mehr als nur Feuer löschen! – sowie den Ablauf einer Alarmierung. Zudem wurden die Notrufnummern wiederholt und ein Video der Feuerwehrjugend gezeigt. Anschließend durften die Wichtel Feuerwehr-Uniformen von Bösi und Luki anprobieren. Besonders die Stiefel-Hosen-Kombination erfreute sich besonderer Beliebtheit. Den Abschluss bildete ein ausführlicher Rundgang durch das Feuerwehrhaus mit Besichtigung der verschiedenen Fahrzeuge, wo es einiges zu entdecken gab: einmal im großen Tankfahrzeug sitzen, versuchen, die große Schere (für die Menschenrettung aus Autos) zu heben oder Schläuche zu tragen, wie funktioniert das mit dem Atemschutz, wie sind die verschiedenen Fahrzeuge ausgerüstet…

Es war eine sehr interessante und lustige Heimstunde.

 

 

Robert Baden-Powell

 

Doch der wahre Weg, Glück zu erlangen, besteht darin,
andere Menschen glücklich zu machen.

Versucht, die Welt ein bisschen besser zurückzulassen,
als ihr sie vorgefunden habt.“

– Robert Baden-Powell

Eines der wohl bekanntesten Zitate von Bipi,
dem Gründer der Pfadfinderbewegung. 

 

 

Gedenkstein auf Brownsea Island
Robert Baden-Powell 1907

 

22. Februar – Thinking Day anlässlich der Geburtstage von …
Robert Baden-Powell (1857) & Olave Baden-Powell (1889)

 

Quelle: ua Wikipedia

Kinderfasching

Pia und der Kinderfasching – Teil 2

Heuer durfte ich das zweite Mal die (Mit-) Organisation des Kinderfaschings im Stadtsaal übernehmen. Topmotiviert bin ich an meine Aufgaben vom letzten Jahr herangegangen und hab mir gedacht ich kann doch heuer gleich mehr übernehmen. Anfangs überhaupt kein Problem: Stationen überarbeiten, Einkaufsliste abarbeiten, Material zusammentragen – halt so gut es geht. Alles hab ich natürlich nicht gefunden… tja, da hilft nur eins: Bösi anrufen! Gesagt, getan – doch dann war es vorbei mit lockerflockig – Bösi ist im Krankenstand und kann nicht helfen! WAAAAAAH!!!! PANIK!!!! Also nur im ersten Moment… und ehrlich gesagt auch etwas im zweiten und dritten. Aber zum Glück ging es Bösi nach ein paar Tagen etwas besser und ich konnte mich mit ihm treffen und alles Wichtige bereden. So konnte ich meine organisatorischen Aufgaben fast zu Ende bringen und für die restlichen Arbeiten half mir Luki, der kleine Bösi.

Und schon war der Sonntag da und es ging früh morgens los. Natürlich hatte ich ein paar Sachen vergessen und dürfe noch durch Mistelbach gurken. Viel zu früh war ich dann beim Stadtsaal und hab schon mal ein paar Sachen hergeräumt und dekoriert, die ich ohne Hilfe geschafft habe. Zur eigentlich vereinbarten Zeit sind dann Unmengen von braven Helferlein gekommen und die richtige Arbeit konnte los gehen – Tische und Sessel aufstellen, Buffet einräumen, Mehlspeisen verstauen, Deko anbringen etc. Ich war wirklich froh, dass so viele Leute da waren und sich noch an so vielen erinnert haben. Ich hab ja anscheinend ein Hirn wie ein Nudelsieb und hatte von vielen Sachen einfach keine Ahnung wie man es macht/stellt/hängt etc. DANKE nochmals! Viele Hände, schnelles Ende – schon waren wir fertig. Jeder hatte jetzt noch eine Mittagspause und dann ging es schon los mit dem Kinderfasching.

Ich war eigentlich wieder ein Clown im Saal, aber da Bösi ja leider nicht da war, kamen alle Fragen/Anliegen zu mir. Also musste ich immer wieder das Clownsein bleiben lassen und Süßigkeiten, Spielepässe, Gaffa, Sesseln usw. organisieren. Und ich kann nur sagen: es ist nicht leicht ein Bösi zu sein und alles zu wissen und heranschaffen zu können. Der Nachmittag war jedoch sehr schnell vergangen. Paulchen Panther sagte, dass es für heut wirklich Schluss ist und langsam leerte sich der Stadtsaal. Wieder waren Unmengen von Helferlein da und haben angepackt bis alles wieder glänzte. Hier auch ein DANKE an alle die während dem Fasching und an alle die danach geholfen haben!

Abgesehen von ein paar Pannen dürfte es ein schöner Kinderfasching gewesen sein. Alle Päckchen wurden gefischt, die Frucade wurde leer getrunken, alle Wurstsemmeln und Würstel aufgegessen. Ich sitze jetzt müde und ausgelaugt auf meiner Couch, schreibe diesen Bericht und überlege was ich alles nächstes Jahr besser machen kann. Da mein Hirn noch immer ein Nudelsieb ist, würde ich mich über Rückmeldungen aller Art freuen. Schönen Abend noch und Gut Pfad! Eure Pia

 

ursprünglicher Beitrag

K i n d e r f a s c h i n g

 

der Pfadfinder im Stadtsaal Mistelbach
am 20. Jänner 2019.

 

Beginn: 14Uhr
Dauer: 3 Stunden

Euch erwarten zahlreiche Stationen,
außerdem viel Spaß und Unterhaltung
mit dem Clowns.

Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt.